Aktuelles aus Espelkamp

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 18.01.2017

    Depressionen steigern bei Männern das Risiko für Herzkreislauf-Erkrankungen ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab die Analyse von Langzeitdaten der KORA-Studie.

    mehr »
  • 18.01.2017

    Schier unbegrenzt sind die Verwendungsmöglichkeiten von Käse in der Küche.

    Man genießt ihn einfach so, am besten mit frischen Walnüssen oder Trauben und einem guten Glas Wein. Käse eignet sich als Vorspeise und schließt nach einem guten Essen bekanntlich den Magen. Er schmeckt an fruchtigen und pikanten Salate, gibt Suppen und Saucen einen besonderen Pfiff. Pizza und Pasta ohne Käse? Ein schrecklicher Gedanke! Und zum Überbacken und Gratinieren gibt es bei den meisten Gerichten kaum Alternativen zu Käse.

    mehr »
  • 17.01.2017

    Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es in der Versorgungslandschaft zuhauf. Damit sie wahrgenommen werden, müssen auch die Patienten davon wissen. Doch dabei hapert es gehörig.

    Von Christian Beneker

    Sie nehmen verordnete Medikamente nicht ein oder lutschen Zäpfchen wie Tabletten, halten Hochdruck nur für eine Wetterlage und wissen längst nicht mehr, was Oma noch wusste: dass Wadenwickel Fieber senken. Die Gesundheitskompetenz – auch Health Literacy genannt – der Deutschen ist schlecht. Und sie wird immer schlechter. Das belegen Studien.

    mehr »
  • 17.01.2017

    Dieses Jahr bleibt schnupfenfrei. Mit der richtigen Ernährung ist Ihr Immunsystem gegen Angriffe von Mikro-Erregern wie Viren und Bakterien bestens gewappnet.

    mehr »
  • 16.01.2017

    Risiken wirksam vorbeugen und gesund bleiben

    (djd). Wer Diabetes nur als Wohlstandskrankheit ansieht, der irrt. Denn nicht ausschließlich Übergewicht und zu wenig Bewegung können dafür verantwortlich sein, dass sich die sogenannte Zuckerkrankheit entwickelt – auch die Gene sind laut wissenschaftlichen Erkenntnissen des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) mit verantwortlich. Demnach haben Menschen mit familiärer Belastung, die zusätzlich ein Risikogen in sich tragen, das höchste Risiko, an einem Typ-1-Diabetes zu erkranken. Aber auch der Typ-2-Diabetes kann erblich veranlagt sein.

    mehr »
  • 16.01.2017

    Das Gemüse putzen, waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebeln und Knoblauchzehen abziehen, grob würfeln. Die Chilis halbieren, die Kerne entfernen und in kleine Stücke schneiden.

    mehr »
  • 13.01.2017

    Lasagneblätter bissfest vorkochen. Gemüse putzen und waschen. Möhren und Sellerieknolle schälen, in Stifte schneiden oder grob raspeln. Lauch in Streifen schneiden. Zucchinis längs halbieren und in Scheiben schneiden.

    mehr »
  • 12.01.2017

    Cannelloni nach Packungsaufschrift "al dente" zubereiten. Inzwischen Möhren, Sellerie und Lauch waschen und putzen, den Lauch in dünne Scheiben, Möhren und Sellerie in kleine Würfel schneiden. Zwiebel schälen, ebenfalls fein würfeln und in einer Pfanne in heißem Avocadoöl (ideal zum Anbraten) goldgelb anbraten.

    mehr »
  • 11.01.2017

    Kohlrabi und Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Den Lauch putzen und abbrausen, den oberen Teil in Streifen, den unteren Teil in Ringe schneiden. Brokkoli waschen, putzen und in möglichst gleichgroße Röschen zerteilen.

    mehr »
  • 10.01.2017

    Sportliche Höchstleistungen sind nicht nötig, um die Spermien in Schwung zu bringen. Ein kontinuierliches Training mäßiger Intensität beflügelt die männliche Reproduktionsfähigkeit möglicherweise am meisten.

    Von Christine Starostzik

    GIESSEN. Körperliche Aktivität nimmt Einfluss auf immunologische und oxidative Vorgänge in Körperflüssigkeiten, Organen und Geweben. Doch nur wenige Daten existieren bislang dazu, welche Auswirkungen ein kontinuierliches Training auf die Fortpflanzungsfähigkeit hat.

    mehr »
  • Themenshop Diabetes
  • Pflege - Empfehlungen

Geschlossener Nutzerbereich